Neuigkeiten Weltklimarat


2018 | 04    Fachbegutachtung des IPCC-Sonderberichts "Ozeane und Kryosphäre": 4. Mai bis 29. Juni 2018

Expertinnen und Experten sind eingeladen, sich an der Fachbegutachtung des ersten Entwurfs des IPCC-Sonderberichts "Ozeane und Kryosphäre" (SROCC) zu beteiligen. Wenn Sie sich an der Begutachtung beteiligen möchten, registrieren Sie sich bitte online bis zum 22. Juni 2018. Weitere Informationen zum Begutachtungsverfahren finden Sie hier.


2018 | 04    Autorenteam für Sechsten IPCC-Sachstandsbericht ernannt

Der IPCC hat am 9. April 2018 die Autorenliste des Kernteams des Sechsten IPCC-Sachstandsberichts (AR6) veröffentlicht. Im Kernteam der 721 Fachleute aus 90 Ländern werden 39 in Deutschland verortete Hauptautor*innen und Begutachtungseditor*innen mitarbeiten. Damit wurden etwa ein Drittel der von Deutschland Nominierten ausgewählt. Weltweit wurden knapp 3000 Personen von den Regierungen und Beobachterorganisationen nominiert. Wir gratulieren den ausgewählten Expert*innen und danken ihnen schon jetzt für ihren Einsatz.

Bei der Auswahl der Expert*innen haben die Vorstände der drei Arbeitsgruppen (IPCC Bureau) neben der fachlichen Expertise auch die ausgewogene Zusammensetzung des Autorenteams in Bezug auf regionale Herkunft, die Beteiligung beider Geschlechter und die Mitarbeit sowohl IPCC-erfahrener als auch neuer Fachleute berücksichtigt.

Die kommenden Termine und Begutachtungsphasen sowie weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite oder der Webseite des IPCC.


2018 | 03    Ergebnisse der 47. IPCC-Plenarsitzung in Paris, Frankreich

Der IPCC ist die wichtigste Quelle wissenschaftlicher Informationen für die Globale Bestandsaufnahme (Global Stocktake) im Rahmen des Pariser Abkommens unter UNFCCC. Die Globale Bestandsaufnahme überprüft den Fortschritt bei der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens. Bei der Plenarsitzung vom 13.-16. März 2018 in Paris beauftragten die Mitgliedsstaaten des IPCC daher eine Arbeitsgruppe, Optionen zu erarbeiten, wie die Arbeit des IPCC zu diesem Zweck in Zukunft organisiert werden könnte.

Die schwierige finanzielle Lage des IPCC-Treuhand-Fonds hat sich durch erhöhte und erstmalige Beiträge, darunter auch von Entwicklungsländern, verbessert. Um auch langfristig die finanzielle Stabilität zu sichern, wird eine Arbeitsgruppe Finanzierungsoptionen analysieren.

Außerdem beriet das Plenum über die Beteiligung von Entwicklungs- und Schwellenländern am IPCC-Prozess sowie die Verbesserung der Gender Balance. Am Rande der Sitzung wurde das 30-jährige Jubiläum des IPCC gefeiert.

Für weitere Informationen siehe auch die Dokumente zur Plenarsitzung (auf Englisch).


2017 | 12    IPCC-Sonderbericht zu 1,5 °C globale Erwärmung: Parallele Fach- und Regierungsbegutachtung 8. Januar bis 25. Februar 2018

Expertinnen und Experten sind eingeladen, sich an der Fachbegutachtung des zweiten Entwurfs des IPCC-Sonderberichts zu 1,5 °C globale Erwärmung (SR1.5) zu beteiligen. Wenn Sie sich an der Fachbegutachtung beteiligen möchten, registrieren Sie sich bitte online bis zum 16. Februar 2018.

Gemäß den Begutachtungsverfahren des IPCC wird parallel zur Fachbegutachtung unter Federführung des Bundesumweltministeriums (BMUB) ein abgestimmtes Regierungsgutachten erstellt.

Die Entwürfe des Berichts sind bis zu seiner Verabschiedung Anfang Oktober 2018 vertraulich. Danach werden alle Entwürfe und Gutachten online verfügbar sein.


2017 | 11    Fachleute aus Deutschland für Mitwirkung am Sechsten IPCC-Sachstandsbericht nominiert

Dank des regen Interesses an einer Mitarbeit am Sechsten IPCC-Sachstandsbericht (AR6) konnten von deutscher Seite aus 34 Expertinnen und 88 Experten fristgerecht nominiert werden, davon 45 für Arbeitsgruppe I (Naturwissenschaftliche Grundlagen), 49 für Arbeitsgruppe II (Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit) sowie 51 für Arbeitsgruppe III (Minderung des Klimawandels) - Mehrfachnennungen eingeschlossen. Dies sind 20 % mehr Kandidatinnen und Kandidaten als beim vorigen Sachstandsbericht.

Die Auswahl für das Kernteam trifft der Vorstand des IPCC bei seiner nächsten Sitzung Ende Januar 2018. Dabei zählt vor allem die fachliche Expertise. Es wird darüber hinaus eine möglichst hohe regionale Ausgewogenheit angestrebt sowie eine ausgeglichene Beteiligung beider Geschlechter und die Mitarbeit sowohl IPCC-erfahrener als auch neuer Fachleute.


2017 | 09    Mitwirkung beim Sechsten Sachstandsbericht des IPCC

Fachleute sind eingeladen, sich für die Mitarbeit zur Erstellung der drei Teilberichte des Sechsten IPCC-Sachstandsbericht (AR6) zu bewerben:

  • Naturwissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels
  • Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit
  • Minderung des Klimawandels

Interessierte können sich bis zum 22. Oktober 2017 an die Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle (de-ipcc@dlr.de) wenden, um die Bewerbungsunterlagen zu erhalten. Nähere Informationen siehe Sechster IPCC-Sachstandsbericht.


2017 | 09    Ergebnisse der 46. IPCC-Plenarsitzung in Montreal, Kanada

Bei der 46. IPCC-Plenarsitzung vom 6. bis 10. September 2017 in Montreal (Kanada) hat der IPCC über die Ausrichtung, den Inhalt sowie die Struktur der drei Teilberichte des Sechsten Sachstandsberichts (AR6) entschieden:

Weitere Themen des Plenums waren u. a. die finanzielle Situation des IPCC sowie ein geplantes Expertentreffen zu kurzlebigen klimawirksamen Substanzen (SLCF). Für weitere Informationen siehe auch die Dokumente zur Sitzung (auf Englisch).


2017 | 07    Fachbegutachtung des IPCC-Sonderberichts zu 1,5 °C globale Erwärmung: 31. Juli bis 24. September 2017

Expertinnen und Experten sind eingeladen, sich an der Fachbegutachtung des ersten Entwurfs des IPCC-Sonderberichts zu 1,5 °C globale Erwärmung (SR1.5) zu beteiligen. Wenn Sie sich an der Begutachtung beteiligen möchten, registrieren Sie sich bitte online bis zum 17. September 2017.


2017 | 03    Ergebnisse der 45. IPCC-Plenarsitzung in Guadalajara, Mexiko

Bei der 45. IPCC-Plenarsitzung vom 28. bis 31. März 2017 in Guadalajara (Mexiko) wurde die inhaltliche Gliederung und der Umfang der geplanten Sonderberichte über die Ozeane und die Kryosphäre (Decision on Outline Oceans and Cryosphere) und über Klimawandel und Land (Decision on Outline Climate Change and Land) verabschiedet. Ein weiteres Thema der Sitzung war die schwierige finanzielle Situation des IPCC (siehe auch Meeting-Dokumente zur Sitzung, auf Englisch).


2017 | 03    Strukturentwürfe für IPCC-Sonderberichte über Ozeane und Eisgebiete sowie zum Landsektor

Bei zwei Treffen (scoping meetings) haben Expert/innen Vorschläge zu Titel, Kapitelstruktur und Umfang der beiden Sonderberichte zu Ozeanen und Kryosphäre (Draft Outline Oceans and the Cryosphere) sowie zu Klimawandel und Land (Draft Outline Climate Change and Land) erarbeitet. Über diese werden die Regierungsvertreter/innen der Mitgliedsstaaten des IPCC bei der 45. IPCC-Plenarsitzung Ende März 2017 beraten und dann die Struktur beschließen.


2017 | 03    Autor/innen für Sonderbericht zu 1,5 Grad globale Erwärmung stehen fest

Der IPCC hat am 20. Februar 2017 die Auswahl des Kernteams für den Sonderbericht zu 1,5 Grad globaler Erwärmung (SR1.5) in einer Pressemitteilung bekanntgegeben und die Autorenliste veröffentlicht.


2016 | 10    Ergebnisse der 44. IPCC-Plenarsitzung in Bangkok, Thailand

Bei der 44. IPCC-Plenarsitzung vom 17. bis 20.10.2016 in Bangkok wurden inhaltliche Gliederung und Umfang des geplanten Sonderberichts zu 1,5 °C globaler Erwärmung (SR1.5) und des "Ergänzenden Methodenberichts" der IPCC-Richtlinien zur Treibhausgasberichterstattung von 2006 (MR2019) verabschiedet.


2016 | 09    Webseiten zu geplanten Berichten online

Der Exekutivausschuss des IPCC hat Ende Mai 2016 über das Vorgehen bis 2022 beraten. Die IPCC-Webseiten zu den geplanten Berichten im Rahmen des sechsten Berichtszyklus sind nun online und werden ständig aktualisiert. Zeitpläne und Zuständigkeiten für die Berichte sowie die Verlinkungen zu den IPCC-Webseiten können im Untermenü unter Aktuelles eingesehen werden. Siehe auch aktuelle Informationen auf der Webseite des IPCC (auf Englisch).


2016 | 04    Zeitplan & Sonderberichte bis 2022

Das IPCC-Plenum hat im April in Nairobi über den Zeitplan des sechsten Berichtszyklus (2016-2022) sowie über Anzahl und Themen der Sonderberichte entschieden, die zusätzlich zum Hauptprodukt, dem Sechsten Sachstandsbericht, erstellt werden sollen.

Der IPCC wird bis 2020 drei Sonderberichte zu folgenden Themen erstellen:

  • 1,5 °C globale Erwärmung
    Mit der Erstellung dieses Berichts kommt IPCC einer Bitte der Konferenz der Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention Ende 2015 in Paris (COP21) nach. Der Bericht soll den wissenschaftlichen Kenntnisstand über die Folgen von 1,5 °C Erwärmung gegenüber vorindustriellen Bedingungen und über die mit einer solchen Erwärmung konsistenten Treibhausgas-Emissionen zusammenfassen. Der Sonderbericht soll vor der Konferenz der Vertragsparteien der UNFCCC im Jahr 2018 vorliegen.
  • Landsektor einschließlich Wüstenbildung, Landdegradation, nachhaltigem Land-Management und Ernährungssicherheit
  • Ozeane und Kryosphäre

Außerdem sollen die IPCC-Methoden von 2006 zur Treibhausgas-Berichterstattung ergänzt werden.

Der Sechste Sachstandsbericht soll in den Jahren 2021/22 veröffentlicht werden. Ein weiterer Sonderbericht zum Thema Städte soll im siebten Berichtszyklus, d.h. nach 2022 vorgelegt werden.

Weitere wichtige Entscheidungen des Plenums betrafen das Budget und die finanzielle Entwicklung des IPCC.

Weitere Informationen:


Hinweis zum Aufbau von IPCC-Berichten, ihre Verständlichkeit und Zielgruppen
In den vergangenen Monaten wurde die Verständlichkeit von IPCC-Berichten in mehreren Medienberichten thematisiert. Aus diesem Anlass werden hier die Bestandteile der IPCC-Sachstandsberichte und ihre Zielgruppen erläutert.


2015 | 10    Neuer IPCC-Vorstand gewählt

Bei der 42. IPCC-Plenarsitzung vom 5. bis 8. Oktober 2015 in Dubrovnik, Kroatien, wurde der neue IPCC-Vorstand gewählt. Zu den neuen Vorstandsmitgliedern gehört auch der deutsche Biologe und Klimaforscher Prof. Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegener-Institut. Als Ko-Vorsitzender wird er zusammen mit Prof. Debra Roberts aus Südafrika die Arbeitsgruppe II leiten, die sich mit den Risiken und Folgen des Klimawandels, Vulnerabilität sowie mit Möglichkeiten zur Anpassung beschäftigt. Als neuer Vorsitzender wird Prof. Hoesung Lee aus Südkorea den IPCC leiten. Außerdem wurde der Vorstand der Projektgruppe für Treibhausgasinventare neu besetzt. Weitere Informationen zur Vorstandswahl finden Sie unter: