Synthesebericht des Fünften IPCC Sachstandsberichts

Der Synthesebericht des Fünften Sachstandsberichts wurde vom 27. Oktober - 1. November 2014 in Kopenhagen verabschiedet. Bei der IPCC-Plenarsitzung wurde die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger Zeile für Zeile von den Regierungen verabschiedet und der zugrundeliegende Bericht abschnittweise angenommen.

Der Bericht wurde am 2. November 2014 um 11 Uhr bei einer Pressekonferenz des IPCC der Öffentlichkeit vorgestellt. Weitere Informationen für Medien: IPCC Press Release, Pressekonferenz und Interviewpartner.

Downloads


Pressekonferenz in Berlin

Der Bericht des Weltklimarats IPCC und die Folgen für die deutsche und internationale Klimapolitik

  • Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Dr. Barbara Hendricks
  • Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) Prof. Dr. Johanna Wanka
  • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Ko-Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe "Klimaschutz", Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung und MCC

Montag, den 3. November 2014 um 09:30 Uhr, Haus der Bundespressekonferenz, Konferenzsaal, Berlin

Links

Webseite Synthesebericht http://ar5-syr.ipcc.ch/

 


 

Beitrag der IPCC-Arbeitsgruppe 3: Klimaschutz

Der dritte Teil des Fünften IPCC-Sachstandsbericht wurde vom 7. bis 11. April 2014 in Berlin verabschiedet. Der Bericht zeigt ökonomische, technologische und politische Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels auf.

 

WG 3 Cover

Downloads

Vorstellung des Berichts in Berlin am Montag, 14. April 2014:

Science & Policy: Exploring Climate Solutions
Vorstellung des Beitrags der IPCC-Arbeitsgruppe 3 zum Fünften Sachstandsbericht

Vortragende
Dr. Rajendra Pachauri, Chairman of the IPCC
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Co-Chair of Working Group III of the IPCC
Prof. Dr. Chris Field, Co-Chair of Working Group II of the IPCC

Sigmar Gabriel, Deputy Federal Chancellor and Federal Minister for Economic Affairs and Energy

Veranstalter
IPCC, TU Berlin, Stiftung Mercator

Event-Webseite: www.tu-berlin.de/ipcc. Teilnahme nur auf Einladung möglich.

Links

Webseite Arbeitsgruppe 3 www.ipcc-wg3.de
Bericht www.mitigation2014.org
Informationen zur Plenarsitzung www.ipcc.ch


Beitrag der IPCC-Arbeitsgruppe 2: Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit

Verabschiedet bei der 10. Sitzung der Arbeitsgruppe 2 (WG2) am 31. März 2014 in Yokohama, Japan.

WG2 Cover Band 1

WG2 Cover Band 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einer IPCC-Sitzung in Yokohama, Japan, vom 25.-30. März 2014 wurde die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger des Beitrags der Arbeitsgruppe 2 des IPCC zum Fünften Sachstandsbericht Zeile für Zeile von den Regierungen verabschiedet und der zugrundeliegende, zweibändige Bericht angenommen. Die elektronische Version der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger wurde am 31. März 2014 um 9:00 Uhr (Lokalzeit, 2 Uhr deutsche Zeit) bei einer Pressekonferenz in Yokohama vorgestellt. Diese elektronische Version ist hier erhältlich:

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesforschungsministeriums (BMBF) und des Bundesumweltministeriums (BMUB) "Klimawandel ist zentrale gesellschaftliche Herausforderung"

Der verabschiedete, uneditierte Hauptbericht ist in englischer Sprache elektronisch bei IPCC erhältlich. Die editierte Druckversion wird in einigen Montaten verfügbar sein.

Der Beitrag der Arbeitsgruppe 2 behandelt folgende Themenbereiche:

  • Folgen des Klimawandels auf Natur und Gesellschaft
  • Risiken des Klimawandels und Verwundbarkeiten
  • Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel

Der Bericht besteht aus zwei Bänden: Der erste Band beschreibt aus einer globalen Perspektive in 20 Kapiteln die Risiken für einzelne Sektoren des Klimawandels und Möglichkeiten, damit umzugehen, insbesondere Anpassungsstrategien. Der zweite Band widmet sich regionalen Aspekten für neun Regionen, darunter Europa und als Neuerung ein regionales Ozeankapitel. Beide Bände sind als Buchform von Cambridge University Press erhältlich: Band A; Band B.

Ein Team von 309 Haupt-Autorinnen und Autoren (darunter 12 deutsche), 66 Hauptgutachtern (1 deutscher) und 436 beitragenden Autoren aus 70 Ländern hat an dem Bericht mitgearbeitet. Er enthält 30 Kapitel, etwa 9.200 wissenschaftliche Publikationen werden zitiert. Innerhalb von drei Begutachtungsrunden wurden mehrere zehntausend Kommentare bearbeitet, die von 1729 Fachgutachtern eingereicht worden sind.

 

Vorstellung des Berichts in Berlin am Dienstag, 1. April 2014 in Berlin:

Diskussionsforum zum IPCC-Bericht der Arbeitsgruppe 2 "Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit"
- Implikationen für Politik und Forschung in Deutschland

Eventwebseite: http://www.de-ipcc.de/de/DiskussionsforumWG2.php.

Links

Webseite Arbeitsgruppe 2 www.ipcc-wg2.gov
Band B, Kapitel 23 "Europa - Zusammenfassung" in deutscher Sprache AR5 WG2 Band B: Kap. 23 "Europa"

 


Beitrag der IPCC-Arbeitsgruppe 1: Naturwissenschaftliche Grundlagen

WG1 Cover

Verabschiedet am 27.9.2013

Nach Lektorat, Layout und Fehlerkontrolle wurde der Gesamtbericht der Arbeitsgruppe 1 in seiner endgültigen Version am 30. Januar 2014 online unter www.ipcc.ch und www.climatechange2013.org veröffentlicht.

Downloads

Links

Webseite Arbeitsgruppe 1 www.climatechange2013.org
Kapitel http://ipcc.ch/report/ar5/wg1
Kurzfilm (OmU) Climate Change 2013: The Physical Science Basis

 

 

Weitere Informationen

Die zwölfte Sitzung der Arbeitsgruppe 1 fand vom 23. bis 26. September 2013 in Stockholm, Schweden statt. Bei dieser Tagung wurde die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger des Beitrags der Arbeitsgruppe 1 des IPCC zum Fünften Sachstandsbericht Zeile für Zeile von den Regierungen verabschiedet. Diese achteten vor allem darauf, dass die Aussagen vollständig, verständlich und ausgewogen sind. Es durften nur Informationen aus den zugrundeliegenden Berichten genutzt werden. Die Autoren haben entschieden, ob die von den Regierungen vorgeschlagenen Formulierungen wissenschaftlich korrekt sind. Das Plenum stimmte anschließend dem Gesamtbericht einschließlich der Zusammenfassung zu. Durch dieses Verfahren haben die Regierungen die wissenschaftlichen Aussagen der IPCC-Berichte anerkannt.

Die elektronische Version der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger wurde am 27. September 2013 um 10 Uhr bei einer Pressekonferenz in Stockholm vorgestellt. Am gleichen Tag um 12.30 Uhr fand in der Bundespressekonferenz e.V. (BPK) eine Pressekonferenz "Der 5. Weltklimabericht des IPCC" statt.

Der Gesamtbericht der Arbeitsgruppe 1 enthält die übergreifende Zusammenfassung für Entscheidungsträger, eine Technische Zusammenfassung, 14 Kapitel und drei Anhänge. Etwa 9.200 wissenschaftliche Publikationen sind zitiert.

Der Zusammenfassung zugrundeliegende Bericht ist seit dem 30.9.2013 in der Entwurfsversion vom 7. Juni 2013 online erhältlich (http://ipcc.ch/report/ar5/wg1). Diese Version wurde mit einigen Änderungen, die die Konsistenz mit der zeilenweise verabschiedeten Version der Zusammenfassung für Entscheidungsträger herstellen, als Ganzes vom IPCC-Plenum in Stockholm angenommen. Die Änderungen sind dokumentiert unter http://www.climatechange2013.org/images/uploads/P36Doc4_WGI-12_Changes-Underlying-Assessment.pdf.

Außerdem wurden am 30.1.2014 auch die Entwurfsfassungen des Berichts, Kommentare aus der Experten- und Regierungsbegutachtung sowie die Rückmeldungen der Autorenteams veröffentlicht.

Der Bericht ist in Buchform von Cambridge University Press erhältlich.

Der Gesamtbericht der Arbeitsgruppe 1 wurde online unter www.ipcc.ch und www.climatechange2013.org veröffentlicht.


Schnelle Links


Der Fünfte Sachstandsbericht

Der neue Sachstandsbericht bietet eine Übersicht des aktuellen Wissens zu naturwissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Aspekten des Klimawandels und bewertet es aus wissenschaftlicher Sicht. Ursachen, Folgen und Risiken des Klimawandels sowie Möglichkeiten der Minderung des Klimawandels und der Anpassung daran werden dargestellt. Der IPCC forscht nicht selbst, sondern trägt die Veröffentlichungen tausender Experten zusammen.

Der Bericht der Arbeitsgruppe 1 zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen wurde von einem Team von 209 Haupt-Autorinnen und Autoren (12 deutsche), 50 Hauptgutachtern (1 deutscher) und 600 beitragenden Autoren aus 32 Ländern erstellt. Bei drei Begutachtungsrunden sind insgesamt 54.677 Kommentare von 1.089 Fachgutachtern aus 55 Ländern und von 38 Regierungen eingegangen.

Die detaillierten Verfahrensregeln des IPCC sollen sicherstellen, dass die Informationen verlässlich, ausgewogen und umfassend sind. Konträre Ansichten, Wissenslücken und Unsicherheiten werden im Bericht dargestellt. Der IPCC liefert mit seinen wissenschaftlichen Bewertungen die Grundlage für politische Entscheidungen, ohne jedoch konkrete Lösungswege vorzuschlagen oder politische Handlungsempfehlungen abzugeben.

Seit 2008 arbeiten mehr als zweitausend Experten an dem aktuellen Sachstandsbericht, der mehrere tausend Seiten umfassen wird. Er besteht aus drei Berichtsteilen und einem übergreifenden Synthesebericht mit je einer Zusammenfassung für Entscheidungsträger. Für jeden der drei Teilbereiche ist eine Arbeitsgruppe zuständig:

  • Der Beitrag der Arbeitsgruppe 1 behandelt die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels.
  • Arbeitsgruppe 2 beschäftigt sich mit der Verwundbarkeit von sozioökonomischen und natürlichen Systemen gegenüber dem Klimawandel und dessen Auswirkungen. Zudem beschreibt sie Wege, wie sich die Menschen an eine globale Erwärmung anpassen können.
  • Arbeitsgruppe 3 zeigt politische und technologische Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels auf. Der deutsche Ökonom Prof. Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist einer der drei Vorsitzenden dieser Arbeitsgruppe.
  • Eine Teilgruppe der Autoren bereitet im übergreifenden Synthesebericht die wesentlichen Aussagen der drei Arbeitsgruppen auf.

Wie der Bericht entsteht

Die Regierungen der Mitgliedstaaten des IPCC haben 2008 bei einer Plenarsitzung beschlossen, den Fünften Sachstandsbericht zu erstellen. Anschließend wurden politische Entscheidungsträger und Nutzer von Klimawissen gebeten, wichtige Fragestellungen für den Bericht vorzuschlagen. Fachleute erstellten daraus eine vorläufige Gliederung, auf deren Basis das Plenum im Oktober 2009 die Themen und Struktur der drei Arbeitsgruppenberichte festlegte.

Danach wurden die Leitautorenteams des Berichts zusammengestellt. Alle 195 Mitgliedstaaten und etwa 100 akkreditierte Beobachterorganisationen aus aller Welt hatten die Möglichkeit, ausgewiesene Fachleute als Autoren und Begutachtungseditoren vorzuschlagen. Etwa 3.000 Experten wurden nominiert, davon mehr als 100 aus Deutschland. Die Vorstände der drei Arbeitsgruppen haben im Juni 2010 unter den Nominierten ihre Autoren ausgewählt. Unter den 830 sind 41 Experten von deutschen Universitäten, Forschungseinrichtungen und aus der Privatwirtschaft.

Die Mitglieder der Autorenteams müssen die notwendige fachliche Expertise besitzen und einen unterschiedlichen Zugang zum Thema haben. Außerdem müssen verschiedene Weltregionen und beide Geschlechter vertreten sein. Wichtig ist, dass die Zusammensetzung der Teams ausgewogen ist. Alle federführend am Bericht beteiligten Autoren und Vorstandsmitglieder mussten bestätigen, dass sie keine Interessenkonflikte haben, die ihren Beitrag zum Bericht einseitig beeinflussen könnten.

Seit Sommer 2010 arbeiteten die Autorenteams unter Leitung der Vorsitzenden der Arbeitsgruppen an dem Bericht. Für jede Gruppe fanden vier Leitautorentreffen statt. Die Autoren haben die vertraulichen Entwürfe mithilfe der Kommentare von Experten und Regierungsvertretern während des mehrstufigen Begutachtungsverfahrens immer weiter verbessert. Jede Arbeitsgruppe hat mehr als zehntausend Kommentare bearbeitet. Im letzten Schritt wurden die etwa 30-seitigen Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger Satz für Satz bei mehrtägigen Plenarsitzungen von den Regierungen verabschiedet. Diese achten vor allem darauf, dass die Aussagen vollständig, ausgewogen und verständlich sind. Es dürfen nur Informationen aus den zugrundeliegenden Berichten genutzt werden und die Autoren entscheiden, ob die von den Regierungen vorgeschlagenen Formulierungen korrekt sind. Durch ihre Zustimmung zu den IPCC-Berichten erkennen die Regierungen deren wissenschaftliche Aussagen an.

Neues im Fünften Sachstandsbericht

Neue Szenarien: Die Arbeitsgruppen nutzten aktualisierte, konsistente Annahmen über die zukünftige Entwicklung von Klimafaktoren wie Treibhausgasen und Landnutzungsänderungen. Die neuen Szenarien, sogenannte „Repräsentative Konzentrationspfade“, beruhen auf Annahmen über die ökonomische, soziale und politische Entwicklung der Menschheit. Erstmalig wurde auch Klimapolitik berücksichtigt.

Regionale Aspekte: Neu ist der umfangreiche Atlas mit Karten von regionalen Klimaprojektionen der Arbeitsgruppe 1. Ein Extraband der Arbeitsgruppe 2 integriert Informationen zu Minderung des Klimawandels und Anpassung für neun ausgewählte Regionen.

Integrierte Betrachtungsweise: Sozioökonomische Aspekte des Klimawandels und seiner Folgen sowie von Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung werden verstärkt im Kontext der nachhaltigen Entwicklung betrachtet.

Gefährlichkeit des Klimawandels: Der IPCC untersucht das Zusammenwirken von mehreren Stressfaktoren wie zum Beispiel Umweltschäden oder Armut, die durch den Klimawandel verstärkt werden können. Dies erlaubt eine bessere Risikoabschätzung.

Transformationspfade: Die Autoren bewerten aus wissenschaftlicher Sicht politische, institutionelle und finanzielle Ansätze, die für die Erreichung unterschiedlicher Temperaturziele notwendig sind.

Themen des Fünften Sachstandsberichts

Arbeitsgruppe 1 – Naturwissenschaftliche Grundlagen

  • Vergangene und zukünftige Klimaänderungen: Atmosphäre (mit Temperatur, Wolken, Niederschlag), Boden (mit Permafrost), Ozean (mit Meeresspiegelanstieg und Ozeanversauerung), Gletscher, Meereis und Polkappen, Kohlenstoff und biogeochemische Kreisläufe.
  • Klimaphänomene wie El Niño oder der Golfstrom und ihre Relevanz für zukünftige Klimaänderungen.
  • Änderungen im Energiesystem der Erde.
  • Einfluss des Menschen auf den Klimawandel.
  • Unausweichlichkeit und Unumkehrbarkeit des Klimawandels.
  • Überprüfung von Klimamodellen.
  • Atlas globaler und regionaler Klimaprojektionen.

Arbeitsgruppe 2 – Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit

Teil A: Globale und sektorale Aspekte

  • Natürliche und bewirtschaftete Ressourcen und Systeme (Süßwasserressourcen, Terrestrische Wassersysteme und Binnengewässer, Küstensysteme und niedrigliegende Gebiete, Ozeanische Systeme, Nahrungsmittelproduktion und Nahrungsmittelsicherheit).
  • Siedlungen, Industrie und Infrastruktur (urbane und ländliche Gebiete, Schlüsselsektoren und Dienstleistungen).
  • Gesundheit, Wohlbefinden und Sicherheit, Lebensgrundlagen und Armut.
  • Anpassung (Bedarf, Planung und Umsetzung, Chancen und Grenzen, ökonomische Aspekte).
  • Multisektorale Einflüsse, Risiken, Verwundbarkeiten und Chancen (Einfluss des Menschen, klimaverträgliche Entwicklung, integrierte Betrachtung von Minderung des Klimawandels, Anpassung und nachhaltiger Entwicklung).

Teil B: Regionen

  • Synthese regionaler Aspekte in neun Gebieten: Ergebnisse aus vorherigen Berichten, integrierte Betrachtung der Ergebnisse aller Arbeitsgruppen des AR5 für Europa, Afrika, Asien, Australien und Ozeanien, Nordamerika, Zentral- und Südamerika, Polargebiete, kleine Inseln und offener Ozean.

Arbeitsgruppe 3 – Klimaschutz

  • Risiken und Unsicherheiten von Technologien und Klimapolitik.
  • Soziale, wirtschaftliche und ethische Aspekte.
  • Nachhaltige Entwicklung und Gerechtigkeit.
  • Treiber, Trends und Verminderung des anthropogenen Klimawandels.
  • Bewertung von Transformationspfaden.
  • Sektorale Analysen (Energie, Verkehr, Gebäude, Industrie, Land- und Forstwirtschaft, Landnutzung, Siedlungen, Infrastruktur und Raumplanung).
  • Internationale Abkommen und Instrumente.
  • Regionale Entwicklung und Zusammenarbeit.
  • Nationale und subnationale Maßnahmen und Institutionen.
  • Übergreifende Investitions- und Finanzierungskonzepte.

Termine der Plenarsitzungen zur Verabschiedung

23.-26.09.2013 Stockholm AG1 (Naturwissenschaftliche Grundlagen)
25.-29.03.2014 Yokohama AG2 (Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit)
07.-11.04.2014 Berlin AG3 (Minderung des Klimawandels )
27.-31.10.2014 Kopenhagen Synthesebericht

 

Die elektronische Version der Zusammenfassung für Entscheidungsträger ist jeweils direkt nach der Verabschiedung auf der Internetseite des IPCC verfügbar. Der verabschiedete, uneditierte Hauptbericht folgt innerhalb weniger Werktage. Einige Monate später werden dann die endgültig aufbereiteten Dokumente, die Übersetzungen sowie die gedruckten Versionen veröffentlicht.

Links zu den englisch-sprachigen Seiten des IPCC

Hauptseite IPCC www.ipcc.ch
Fünfter Sachstandsbericht http://www.ipcc.ch/news_and_events/outreach.shtml
Arbeitsgruppe 1 www.climatechange2013.org
Arbeitsgruppe 2 www.ipcc-wg2.gov
Arbeitsgruppe 3 www.ipcc-wg3.de
Synthesebericht http://ar5-syr.ipcc.ch/

 

 

Kontakt

Dr. Christiane Textor

Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle
DLR Projektträger


Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn

0228 3821-1554
0228 3821-1540
info@de-ipcc.de